Freitag, 10 Januar 2020 09:34

Oldtimer-Club hat viel vor

geschrieben von

Oldtimer-Club hat viel vor

42 Termine stehen in diesem Jahr für die Simonsberger auf dem Programm, darunter Pflügen und das große Vereinsfest im Juli

Der Vorstand:   (sitzend v. l.)  Volkert Bieber, Torsten Bruhn, Ralf Pakull                      sowie (stehend   v. l.) Bernd Witt und Rudi Simon. hem
DER VORSTAND: (SITZEND V. L.) VOLKERT BIEBER, TORSTEN BRUHN, RALF PAKULL SOWIE (STEHEND V. L.) BERND WITT UND RUDI SIMON. HEM

SIMONSBERG Ein voller Saal, gute Stimmung und rege Diskussionen – das sind die „Eckpunkte“ der Jahresversammlung vom Oldtimer-Club Simonsberg von 2003, die im Kirchspielskrug stattfand. Und auch wenn der Vorsitzende Torsten Bruhn nach Wilster umgezogen ist – die Vorstandsarbeit läuft weiterhin so engagiert wie bisher. Der zweite Vorsitzende Volkert Bieber erklärte, dass er sich künftig die Arbeit mit dem „Spitzenmann“ teilen wolle.

Im Übrigen erfreut sich der Club einer breiten Zustimmung – die derzeit 90 Mitglieder kommen aus Eiderstedt, dem südlichen Nordfriesland, dem nördlichen Dithmarschen – die östliche Grenze liegt bei Oster-Ohrstedt. Nicht nur Traktoren, auch Oldtimer-Autos und betagte Mopeds nennen die Mitglieder ihr eigen. In seinem Jahresrückblick erinnerte der „Erste“ an ein mit vielen Terminen bestücktes Jahr 2019: „Frühjahrespflügen, Angrillen, die Himmelfahrtstour, die Fahrten nach Brokstedt und Quern, das Herbstgrillen und das Abgrillen waren nur einige unserer vielen Ereignisse.“

Nach einstimmiger Wiederwahl von Torsten Bruhn und geschlossener Zustimmung für die Wahl des neuen 3. Vorsitzenden Bernd Witt arbeitet der Vorstand jetzt in dieser Besetzung: 1. Vorsitzender Torsten Bruhn (Wilster), 2. Vorsitzender Volkert Bieber (Oldenswort), 3. Vorsitzender Bernd Witt (Friedrichstadt), Kassenwart Rudi Simon (Poppenbüll) und Schriftwart Ralf Pakull (Poppenbüll).

Eine rege Diskussion eröffnete der „Erste“ mit den Worten: „Unser Alter wird ja immer höher; uns fehlen die Leute von 40 an abwärts. Wir sollten uns verstärkt um jüngere Mitglieder bemühen – beispielsweise unter dem Motto ‚Mein Opa ist ein geiler Typ – der hat einen alten Trecker‘.“

An Aktivitäten im laufenden Jahr mangelt es jedenfalls nicht – gleich 42 Termine haben die Mitglieder im Programm. Die regelmäßigen Monatstreffen finden jeweils am ersten Dienstag eines Monats ab 19.30 Uhr im Kirchspielskrug Simonsberg statt.

Besondere Termine: 4. April Pflügen in Medelby, 19. April Pflügen in Mönkebüll, 25. April Oldtimertreffen in Bylderup/DK, 26. April Pflügen in Eggebek, 1. Mai Treckerringstechen in Hünning. Folgende Oldtimertreffen werden besucht: am 1. Mai in Geltorf, 3. Mai am Südstrand von Eckernförde, 7. Juni in Poppenbüll, 12. Juli in Kolkerheide, 27. September in Loit sowie einige in Dänemark. Weitere Veranstaltungen: das eigene große Sommerfest am 19. Juli ab 10 Uhr in Simonsberg, das Treckerringstechen zum Grenzfest am 22. August in Jardelund-Fehle, die Meisterschaft im Pflügen in Marbeck/DK (genaues Datum wird noch bekanntgegeben), „Tag der Feldarbeit“ in Wanderup am 3. Oktober ab 10 Uhr und die Oldtimerausstellung in Rödekro/DK. hem
Quelle: Husumer Nachrichten - 10.01.2020

  • Landesjugendboßeln in Simonsberg

    LANDESJUGENDBOSSELN IN SIMONSBERG
    Erneuter Erfolg für Moritz Niehus
    Die A-Pokal-Gewinner aus Eiderstedt mit Landesmeister Moritz Niehus (2. v. l.)
    Die A-Pokal-Gewinner aus Eiderstedt mit Landesmeister Moritz Niehus (2. v. l.) Erhard Stollberg / shz

    Der Nachwuchsboßler aus St. Peter-Ording sichert sich auch den Landesmeister-Titel im Standboßeln.

    Simonsberg | Aller guten Dinge sind drei: Moritz Niehus vom Boßelverein St. Peter-Ording sicherte sich nach den Landesmeisterschaften im Feld- und Straßenboßeln nun auch den Titel auf dem Stand. Dabei erfüllte er mit seinen 198,5 Metern auch die Bedingungen für die Leistungsplakette in Gold mit Eichenlaub.

    Der Unterverband Norden richtete die Meisterschaft unter Einhaltung der Hygienebedingungen für den Verband Schleswig- Holsteinischer Boßler (VSHB) auf dem Sportplatz in Simonsberg aus. Teilnehmen durften Jungen des Jahrganges 2005 und jünger. Jeder absolvierte vier Würfe mit der 375 Gramm schweren Boßelkugel, wobei die drei besten Würfe in die Wertung kamen.

    Top-Erfolge für Eiderstedter Nachwuchs

    Der Eiderstedter Nachwuchs gewann alles, was es zu gewinnen gab. Dabei wurde Moritz Niehus seiner Favoritenrolle gerecht und siegte in der Einzelwertung mit 198,5 Metern vor den beiden Dithmarschern Ben-Mika Lanken (Lunden) mit 181,5 und Lucas Groß (Eddelak) mit 180,5 Metern. Beide erfüllten damit die Bedingungen für das Leistungsabzeichen in Gold. Mit Tjark Thomsen 156,5 und Torge Bruhn (beide Heverbund) 154,5 Meter folgten zwei Eiderstedter, die sich das Leistungsabzeichen in Bronze sicherten.

    Bei der Gruppenwertung holte sich Eiderstedt mit 901 Metern bei einem Fehlwurf den A-Pokal. Zum Team gehörten neben Moritz Niehus, Tjark Thomsen und Torge Bruhn auch Conner Wenig (Koldenbüttel, 143 Meter), Melf Hems (Garding, 142,5 Meter) und Jesse Schreiber (Koldenbüttel, 106 Meter bei einem Fehlwurf).

    Unterverband Norden auf Platz 3

    Es folgte Dithmarschen mit 856,5 Metern. Mit einer ganz jungen Mannschaft belegte der Unterverband Norden den 3. Platz mit 546,5 Metern. Hier kamen Cane Peper (Jahrgang 2005/Friesentreue, 142,5); Nico Caspersen (2005/Friesentreue, 107,5); Henry Brandt (2009/Mildeburg, 104,5); Niclas Sechting (2006/Rödemis, 76); Rune Nickelsen (2008/Simonsberg, 66) und Matz Lasse Lampe (2010/Simonsberg, 50) zum Einsatz.

    Da Dithmarschen und Norden nicht genug Teilnehmer hatten, holte sich Eiderstedt ohne Konkurrenz den B-Pokal mit 588,5 Metern. Hier bildeten Boyke Petersen (Heverbund,  101,5); Mika Missal (Koldenbüttel, 111,5); Jannes Dircks (Heverbund,  101,5/1 F.); Till Pioch (Tating, 97 /1 F.); Tim-Ole Fedders (Koldenbüttel,  85/1 F.) und Jan Tillmann Dircks (Uelvesbüll, 72,5/1 F.) die Gruppe.

    Eigentlich waren zum Abschluss die obligatorischen Feldkämpfe geplant. Während Norden gegen Steinburg ausfiel, wurde der Feldkampf Eiderstedt gegen Dithmarschen kampflos für Eiderstedt gewertet.
    – Quelle: https://www.shz.de/29918627 ©2020

     

    Geschrieben am Freitag, 16 Oktober 2020 11:10
  • Durch Übungen zum Erfolg

    Durch Übungen zum Erfolg


    DER NEUE VORSTAND.SUSANN DABERKOW-SCHMIDT

    SIMONSBERG Nachdem Jugendfeuerwehrwart Marco Petersen, gemeinsam mit Silvia Asmussen die Versammlung der Jugendwehr Simonsberg eröffnet hatte, trug Jugendgruppenleiter Lukas Asmussen den Jahresbericht vor.

    Bei der Aktion Sauberes Dorf ist die Jugendfeuerwehr ebenso dabei, wie beim Hydranten-Kontrolldienst. Geübt wird natürlich auch fleißig, und so bestanden Tomke Nickelsen und Nele Davids die Flamme 1 in Seeth. Die Flamme 2 wurde in Simonsberg abgenommen und wurde von Niko Sadowski, Max Magin, Pia Magin, Hanna Petersen und Lukas Asmussen erfolgreich absolviert. Gerrit Spangenberg bestand die Leistungsspange, nachdem er mehrere Wochen mit Silvia Asmussen und Marco Petersen in Garding und Koldenbüttel mit allen Anwärtern von Eiderstedt geübt hatte. Tom Bertram und Tjark Simon haben die Truppmann Teil 2-Prüfung erfolgreich bestanden und dürfen nun in die große Wehr wechseln.

    Wahlen standen ebenfalls an. Jugendgruppenleiter bleibt Lukas Asmussen, Stellvertreterin Tomke Nickelsen, Jugendgruppenführer wurde Enrik-Paul Thofel, Schriftwartin Mara Gurke, und das Amt der Hallen- und Gerätewartin liegt in den Händen von Mirja Gurke.

    Die Jugendwehr trifft sich jeden Mittwoch um 17.30 Uhr im Feuerwehr-Gerätehaus. Jugendwart Marco Petersen erwähnte am Ende der Versammlung noch einmal, wie schön es wäre, noch mehr Mitglieder für die Jugendfeuerwehr gewinnen zu können. hn

    Geschrieben am Freitag, 06 März 2020 09:14
  • Neues Beratungsangebot im Amt

    MEHR SERVICE FÜR KÜNFTIGE RENTNER

    Neues Beratungsangebot im Amt