Mittwoch, 18 Dezember 2019 16:05

Neues großes Fahrzeug für die Feuerwehr

geschrieben von

SIMONSBERG

Neues großes Fahrzeug für die Feuerwehr 

Im Haushalt für 2020 sind auch 180.000 Euro für die Wehr eingestellt.

SIMONSBERG | Um den Bebauungsplan Nr. 7 und die Änderung des Flächennutzungsplans für das Gebiet am Westerkoogweg, westlich des Königsweges und nördlich des Mitteldeiches (Flächen für ein landtechnisches Lohnunternehmen) ging es in der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung von Simonsberg.

Ellen Japsen, Planerin vom Büro Japsen-Todt-Bahnsen in Husum, erläuterte, wie die überplanten 1,4 Hektar zu gestalten sind. Es handelt sich dabei um ein bereits bebautes Areal, das der Sondergebietsregelung unterliegt. Der Entwurfs- und Auslegungsbeschluss wurde einstimmig von den Gemeindevertretern gebilligt.

Klagen über Wasser auf der Dorfstraße

In der Einwohnerfragestunde gab es zahlreiche Klagen über Wasseransammlungen auf der Dorfstraße, die verstärkt nach den Baumaßnahmen für die neuen Wasserleitungen aufgetreten sind.

Im  Kindergarten sind zurzeit  sechs Plätze nicht besetzt. In Zeiten von knappen Kita-Plätzen erstaunlich, darüber waren sich alle einig. Der Kostendruck, der durch das neue Kita-Gesetz noch höher wird, macht es um so dringlicher, möglichst aus den Reihen Simonsberger Kinder diese Lücke zu schließen.

Haushalt abgesegnet

In der Sitzung wurde auch der Haushalt abgesegnet. Er sieht im Ergebnisplan Erträge von knapp 1,401 Millionen Euro und Aufwendungen von 1,427 Millionen Euro vor. Daraus ergibt sich ein Jahresfehlbetrag von 26.600 Euro.

An größeren Investitionen sind ein neues Fahrzeug für die Feuerwehr vorgesehen, dafür sind 180.000 Euro eingestellt, sowie der Bau von Mietwohnungen im Karkenfenn für 400.000 Euro.

Überschuss bei der Abwasserentsorgung

Vom Wasserverband Treene, der die Abwasserentsorgung für die Gemeinde übernommen hat, wurde ein Überschuss erwirtschaftet, der zeigt, dass die Kalkulation im Vorwege richtig war. Es soll ein Kanalkataster erstellt werden, damit die  notwendigen Spülungen korrekt durchgeführt werden können.

Kritische Stimmen gab es hinsichtlich der Organisation der Straßenbaumaßnahme B5. Die Flurschäden seien doch beträchtlich gewesen und die Informationspolitik eher schlecht, hieß es.

Verabschiedung von Ingrid Horn

Der zweite Bürgermeister, Erich Bretthauer  übernahm die Verabschiedung von Ingrid Horn, die sich um die Ordnung in der Mehrzweckhalle verdient gemacht hat. Er dankte ihr für die langjährige Tätigkeit und überreichte ihr Blumen.
– Quelle: https://www.shz.de/26734722 ©2019